ROLAND SCHMITZ

Die komplexe Plastiken von Roland Schmitz (*1972, Waiblingen/DE) entstehen häufig  nach dem Modell eines zweidimensionalem Papierschnitts, den er in multiperspektivische und raumgreifende abstrakte Objekte überträgt. Dabei lässt er sich von seiner künstlerischen Intuition und Erfahrung leiten und zielt mit seiner von Zufall und Experiment gesteuerten Arbeitsweise auf eine Formfindung, die möglicherweise außerhalb seiner anfänglichen Vorstellungskraft liegt. Er setzt sie dann in Materialien wie Stahl, Kupfer, Messing oder Bronze in Farbvariationen und unterschiedliche Patinierungen um. Die Objekte von Roland Schmitz bestechen durch ihre Vielansichtigkeit und Komplexität und erscheinen dabei fragil und leicht. Sie erinnern an Insektenflügel, Blüten und organische Formen. In seinen neusten Arbeiten zitiert Roland Schmitz klassische Formate wie Reiterstandbilder und Herrscherporträts. Roland Schmitz Skulpturen sind sowohl ironischer Kommentar zu kunsthistorischen Vorbildern als auch leichtfüßiger Angriff auf unsere sinnlichen Erfahrungen und Sehgewohnheiten. 

 

The complex sculptures of Roland Schmitz (*1972, Waiblingen/GER) are often created according to the model of a two-dimensional paper cut, which he transfers into multi-perspective and expansive abstract objects. In doing so, he allows himself to be guided by his artistic intuition and experience and, with his working method controlled by chance and experiment, aims to find a form that may lie outside his initial imagination. He then translates them into materials such as steel, copper, brass or bronze in color variations and different patinas. Roland Schmitz's objects captivate with their multi-facetedness and complexity, while appearing fragile and light. They are reminiscent of insect wings, flowers and organic forms. In his latest works Roland Schmitz cites classical formats such as equestrian statues and portraits of rulers. Roland Schmitz's sculptures are both ironic commentaries on art historical models and light-footed attacks on our sensual experiences and habits of seeing.