Online VIEWING ROOM

JENS HAUSMANN

distance

© Sandra Piske  

Einfach auf den Pfeil in der Mitte des Bildes klicken, dann startet der VIRTUELLE VIDEO-RUNDGANG inkl. INTERVIEW mit JENS HAUSMANN.

WERKE

 

Für weitere Informationen zu JENS HAUSMANN klicken Sie hier.


PRESSE



PRESSEINFORMATION

JENS HAUSMANN

DISTANCE

 

PREVIEW: Samstag, 05.12.2020 11-18h

ONLINE OPENING: 06.12.2020 ab 12 Uhr IM ONLINE VIEWING ROOM auf der Website

AUSSTELLUNGSDAUER: 07.12.2020 – 31.01.2020

 

Das Wort (SOCIAL) DISTANCE hat im Jahr 2020 eine völlig neue Bedeutung bekommen. Seit Monaten prägt der Abstand zueinander das Leben eines jeden Einzelnen. Leere Straßen, geschlossene Kultureinrichtungen und ausgestorbene Innenstädte prägen das Stadtbild – DISTANCE ist allgegenwärtig. DISTANCE prägt auch die Arbeiten von Jens Hausmann in der gleichnamigen Ausstellung in der GALERIE ANJA KNOESS. Sie zeigen luxuriöse Villen in der Tradition des Bauhauses oder des „International Style“, eingebettet in surreale, mal romantisierende mal dschungelartige Landschaften und Natur - die Szenen sind menschenleer.

 

Die luxuriösen Villen, die Jens Hausmann in seinen Bildern malt, sind Archetypen der Moderne – sie zitieren die Bauten von Mies van der Rohe oder Le Corbusier. Mit ihren großen Panoramafenstern, glatten Betonwänden und weiten Terrassen und Pools strahlen die Gebäude Eleganz und Perfektion aus.

In den Bildwelten des Berliners Malers herrscht absolute Stille – die Bauten scheinen unbewohnt, es sind keine Menschen zu sehen, keine Bewegung findet statt. Trotz der physischen Abwesenheit des Menschen, ist dieser in der Gestaltung der Bauten, der Räume und der Natur als permanenter Gestalter seiner Um- und Lebenswelt in den Bildern Hausmanns allgegenwärtig. Die Architektur verliert ihre ursprüngliche Funktion als Lebens- und Schutzraum. Sie wird zum inszenierten Raum.

 

Viele Arbeiten von Jens Hausmann basieren auf Fotografien und Skizzen von Architekturen und Landschaften, die er unter anderem in der Berliner Vorstadt oder den pittoresken Szenerien Brasiliens findet. Allerdings sind diese lediglich der Auslöser zur Gestaltung eines Bildes: Er übersteigert und hyperstilisiert diese baulichen Realitäten, dekonstruiert sie und setzt sie neu zusammen - in neue Kontexte und Umgebungen. Jens Hausmanns Szenarien sind konstruierte und inszenierte Realität – kein Abbild einer Realität.

 

In der Arbeit MODERN HOUSE Nr. 35 stellt er der Klarheit und Kühle eines Betonbaus mit strengen Linien und Kontrasten eine fein ausgearbeitete Natur entgegen. Die Pflanzen und Baumspitzen lösen sich luftig in den stahlgrauen Himmel auf und vermitteln eine Leichtigkeit - als Gegenpol zur Schwere der verschlossen wirkenden Fassade.

Durch das virtuose Spiel von Licht und Schatten und den spannungsvollen Einsatz von starken Kontrasten, verbunden mit einer Farbigkeit, die sowohl harmonisch als auch akzentuiert das Hell-Dunkel aufgreift, kreiert Hausmann eine geheimnisumwitterte und stimmungsvolle Atmosphäre.

 

Mit einer gewissen DISTANCE blickt man als Beobachter, in die sich weit öffnenden, fast filmisch anmutenden Bildwelten, die Jens Hausmann in seinen Arbeiten inszeniert. Seine Bilder lassen einen Moment der Ruhe zu und ziehen einen mit ihrer Stille und Ästhetik in ihren Bann.

 

Für weitere Informationen:

GALERIE ANJA KNOESS

Anja Knoess / Große Brinkgasse 17-19 / 50672 Köln

+ 49 (0)221-270 67 37 / galerieanjaknoess@gmx.de / www.galerieanjaknoess.de

Di n.V., Mi – Fr: 11.00 – 19.00 Uhr / Sa: 11.00 – 16.00 Uhr u. jeweils nach Vereinbarung