Online Exhibition

SARAH MCRAE MORTON

The Arctic Council

© Sandra Piske  

Einfach auf den Pfeil in der Mitte des Bildes klicken, dann startet der virtuelle Video-Rundgang.

WERKE

 

Für weitere Informationen zu SARAH MCRAE MORTON klicken Sie hier.


PRESSEINFORMATION

SARAH MCRAE MORTON - The Arctic Council

VERNISSAGE: Freitag, 21.08.2020, 18-21h

AUSSTELLUNGSDAUER: 22.08.2020 – 26.09.2020

 

Die zweite Einzelausstellung von Sarah McRae Morton in der GALERIE ANJA KNOESS zeigt die, für die junge amerikanische Malerin typische Verflechtung von Geschichte/n und Malerei. Dabei nimmt McRae Morton Fragmente ihrer realen Welt in ihre Bildwelten auf - Menschen, Tiere, Dinge und persönliche Erfahrungen - und stellt ebenso Bezüge zu aktuellen gesellschaftlichen Fragen und Politik her. Sie verwebt die Bildmotive zu surreal anmutenden Traumsequenzen von narrativer Komplexität und barocker Fülle.

Häufig arbeitet Sarah McRae Morton in ihren Gemälden mit subtilen Anspielungen und politischen Hinweisen, beschäftigt sich mit Historischem als auch mit Fragen der Gegenwart. So auch im titelgebenden Gemälde der Ausstellung „The Arctic Council“. Es ist eine wundersam erscheinende Gruppe: Prachtvoll gekleidete Admiralitäten in einer Nussschale, über der ein schwerer, bleierner Himmel hängt. Als Kopfbedeckungen dienen u.a. ein Eisbärkopf, ein Papierschiffchen, eine Krone und ein Admiralshut. Die Figur im Zentrum des Bildes trägt einen Polarfuchs auf dem Kopf und beugt sich über Blätter und Unterlagen. Hier tagt “The Arctic Council”.

Das Gemälde bezieht sich auf das Werk „The Arctic Council planning a search for Sir John Franklin” des englischen Malers Stephen Pearce aus dem Jahr 1851. Gezeigt werden die Planungen des Arctic Council zur Suche zweier britischer Schiffe, die bei ihrem Versuch eine Nordwestpassage zu erschließen, verschollen waren. Eines der Schiffe wurde schließlich von einem amerikanischen Walfangschiff geborgen und vom US-Kongress an die Briten übergeben. Sie bedankten sich mit einem besonderen Geschenk: Aus dem Holz des Schiffes bauten sie den „Resolution Desk“, der bis heute im Oval Office des Weißen Hauses steht.

Eine politische Bezugnahme des Bildes ist auch zum gegenwärtigen und 1996 neu gegründete Arktischen Rat zu ziehen. Dieser ist aktuell das einzige multilaterale Gremium, das sich ausschließlich mit der Arktis befasst. Seine Hauptaufgaben bestehen im Umweltschutz, dem Erhalt der Biodiversität, der nachhaltigen Entwicklung, dem Gesundheitsschutz, sozialen und kulturellen Fragen sowie dem Klimaschutz der Arktis.

Neben ihrem Interesse an der erzählerischen Darstellung aktueller gesellschaftspolitischer Themen, sind es die formalen Aspekte der Komposition, der Farbe, des Lichts und in zunehmendem Maße der gestischen Abstraktion, die Sarah McRae Morton in ihrer gegenwärtigen malerischen Entwicklung vorantreibt. Es ist diese faszinierenden Mischung ihrer detailliert ausgearbeiteten Darstellung, die sich am 19. und frühen 20. Jahrhundert orientiert und einer abstrahierenden Pinsel- und Strichführung, mit der Sarah McRae Morton in ihren Werken auf ebenso eigenständige wie eigenwillige Weise in die Gegenwart überführt.

Sarah McRae Morton hat an der Pennsylvania Academy of the Fine Arts und der University of Pennsylvania studiert. Anschließende Reisen führten sie nach Europa. Längere Studienaufenthalte in Schweden, Norwegen und Italien, hier insbesondere in Rom, beeinflussten ihre Malerei, die sich aus unterschiedlichsten Quellen und Bezugnahmen speist. Die Künstlerin lebt und arbeitet im ländlichen Pennsylvania und Köln.

 

Für weitere Informationen:

GALERIE ANJA KNOESS

Anja Knoess / Große Brinkgasse 17-19 / 50672 Köln

+ 49 (0)221-270 67 37 / galerieanjaknoess@gmx.de / www.galerieanjaknoess.de

Di n.V., Mi – Fr: 11.00 – 19.00 Uhr / Sa: 11.00 – 16.00 Uhr u. jeweils nach Vereinbarung