sarah mcrae morton

Sarah McRae Morton malt die Geschichte ihres persönlich-menschlichen wie künstlerischen Erbes, basierend auf der Erforschung der Geschichte ihrer Vorfahren und ihrer künstlerischen Arbeit. Es ist eine sehr persönliche Historie, die sich über Geist, Gene oder Artefakte erhalten hat. Sie vermittelt diese, indem sie den Porträts längst vergessener Figuren hinzugefügte Motive (Tiere, Blüten, etc.) wie Attribute zuordnet. Dabei sind Zufälligkeit und surreale Verbindungen wiederkehrende inhaltliche Fragestellungen der Malerin, deren charakteristische Malweise sich durch ihren energetischen, leichten Pinselstrich und die erdige Farbigkeit ihrer flackenden Bilder ausdrückt. Sie erinnert sich und den Betrachter an vergessene Momente und Figuren.

  

Sarah McRae Morton paints the history of her human and artistic heritage, based on the history of her ancestors and artistic work. It is a personal history that has been preserved through mind, genes, or artefacts. She conveys these figures by portraits of long forgotten figures, to which she assigns added motifs (animals, flowers, etc.) as attributes. Contingency and surreal connections are recurring questions of the painter, whose characteristic painting is expressed by her energetic, light brush stroke and the earthy color of her flickering pictures. She remembers the viewer to forgotten moments and figures.