martin wehmer

Martin Wehmers (* 1966, Hattingen) Gemälde sind sehr pastos mit großzügigem Duktus gemalt. Über  Farbe und Form vermitteln sie den Eindruck von Energie, Kraft und Dynamik. Wehmer übermalt, trägt Farbe ab, auf, der Malvorgang ist deutlich sichtbar: Pinsel, Spachtel, Tube, Spray, die reinen Farbe wird verwandt oder in feine Modulationen gesetzt. Sie trägt die Form und bildet die Formen des Gemäldes. Er steht in der Tradition der europäischen Moderne und des Informel und ist dem amerikanischen Expressionismus sehr nahe.

 

Seit Februar 2008 lebt und arbeitet Wehmer in Peking. Er arbeitet dort u.a. in Kooperation mit dem Artist Network New York und hat 2009 die „798 Beijing Biennale“ als Kurator mit aufgebaut. 2009 hatte Wehmer einen Lehrauftrag an der Central Academy of Fine Arts Beijing und 2010/11 an Kunstakademie von Hangzhou inne, Partneruniversität der UDK, Berlin. 2012 erhielt er einen Lehrauftrag an der Kunstakademie in Tjianjin, an dessen Kunstmuseum im Frühling 2013 Jahres sein Werk in einer Einzelausstellung gezeigt wurde.

 

Innerhalb des globalen Spannungsfelds der stetigen Annäherung und des Aufeinandertreffens unterschiedlichster Kulturen und deren Interessen bewegt sich Martin Wehmer mit seinem Leben und seiner Kunst auf dem Grat zwischen Angleichung und Fremdheit. Er ist der Prototyp eines global agierenden Künstlers, der symbolhaft der Vielfalt der Realitäten durch das Aufzeigen gemeinsamer Fragestellungen begegnet, diese verarbeitet und interpretiert.