cristina ohlmer

Cristina Ohlmer (geb. 1960 in Varese, Italien) setzt sich in ihrer künstlerischen Arbeit in unterschiedlichsten Werkgruppen mit Transparenz, Licht und Raum auseinander. 

In ihrer neuen Serie Beyond Transparency werden die fein gezeichneten Protagonisten des Geschehens, Miniaturzeichnungen von Liebespaaren, Einzelfiguren, Menschengrüppchen sowie Tieren gezielt von gelenkten Tusche- und Farblackwolken umrahmt oder akzentuiert. Sie wirken mal wie hingehaucht mal treiben sie die frei gesetzten Figuren in atmosphärische Spannungsverhältnisse und malerisches Gebiet. 

Die zweite Serie, die gezeigt wird, small singles ist wie ein Tagebuch in Bildern - Alltagsgeschehen, Emotion und Vision fließen hier ineinander. Dies geschieht sowohl inhaltlich als auch formal. Cristina Ohlmers Hinterglasbilder erzählen Geschichten, die sich der Betrachter mittels Widererkennung kunsthistorischer Vorbilder oder aus eigener Erinnerung oder Assoziation erschließen kann.

Zum Teil enthalten diese Hinterglas-Zeichnungen Zitate aus Ohlmers eigenem Künstlerkosmos oder der Kunstgeschichte. Zwei Damen im Boot auf einer abstrakten Welle rudernd, sind eine Variation eines Gemäldes von Auguste Renoir und dessen Abstraktion.  

Auch die Scheiben selbst, könnten ihre eigenen Geschichten erzählen, denn sie alle haben schon „andere“ Bilder gesehen. Es sind Gläser aus Hinterlassenschaften persönlicher Bilderrahmungen aus Pflegeheimen, Fundstücke von Dachböden und Kellern. 

Die reflektierende Oberfläche schützt in tieferen Bildräumen einen, zum Teil wie kostbares Gestein anmutenden Kosmos. Tusche, Perlmuttlacke, Gold und transluzente Malmittel tragen zu dieser Bildwirkung bei und verändern durch Standortwechsel mit plötzlich aufscheinenden unerwarteten Akzenten und Lichtblitzen.

 

Cristina Ohlmer (born 1960 in Varese, Italy) deals with transparency, light and space in her artistic work in various groups. 

In her new series Beyond Transparency, the finely drawn protagonists of the events, miniature drawings of lovers, individual figures, human groups and animals are framed or accentuated by directed clouds of ink and paint. Sometimes they seem to be breathed in, sometimes they drive the released figures into atmospheric tensions and painterly territory. 

The second series, small singles, is like a diary in pictures - everyday events, emotion and vision flow into each other here. This happens both in terms of content and form. Cristina Ohlmer's reverse glass paintings tell stories that the viewer can discover through the recognition of art historical models or from her own memories or associations.

Some of these reverse glass drawings contain quotations from Ohlmer's own artist cosmos or art history. Two ladies rowing in a boat on an abstract wave are a variation of a painting by Auguste Renoir and its abstraction.  

Even the discs themselves could tell their own stories, because they have all seen "other" pictures. They are glasses from the legacies of personal picture frames from nursing homes, found objects from attics and cellars. 

In deeper pictorial spaces, the reflective surface protects a cosmos that appears in part like precious stone. Ink, mother-of-pearl varnishes, gold and translucent painting materials contribute to this visual effect and change by changing location with suddenly appearing unexpected accents and flashes of light.